Sonnets

Sonnets
Sechzehn verschiedene Autoren
Bremer Presse, München
1931
;
Ganzfranzband, Chemise und Schuber, mittelbraunes Ziegenleder (écrasé), Blindprägung und Blattvergoldungen mit der Vergolderolle, Kopfgoldschnitt, handgestochenes rotes Kapital, Titel handvergoldet, selbstgefärbte Papiere in abgestuften Grün- und Petroltönen. Jeweils acht breite Blindlinien teilen die Fläche des Vorder- und Rückdeckels horizontal in der optischen Mitte. Diese Blindlinien werden untereinander mit schmalen diagonalen Goldlinien verbunden, die zum Buchrücken hinweisen. Der handvergoldete Titel sitzt auf dem Rücken ebenfalls in der optischen Mitte. Auf gleicher Höhe befindet sich auf den hellgrünen Spiegeln der Deckel ein Flechtwerk aus acht hellblauen Linien mit breiteren hellgrünen Streifen. Die fliegenden Blätter sind ebenfalls aus hellblauem Papier. Die Chemise ist mit einem kräftigen grasgrünen Papier bezogen. Der Schuber ist petrolfarben.
210 x
300 mm
2014